Laut gedacht: über Prioritäten und die Tatsache, dass Reisen das beste Investment ist

„To move, to breathe, to fly, to float, to roam the roads of lands remote, to travel is to live.“
Hans Christian Andersen

 

Woran denkt ihr, wenn ihr das Wort Prioritäten hört? Ziemlich sicher tauchen Bilder der eigenen im Kopf auf und die werden bei jedem von uns sehr unterschiedlich aussehen. Schön wäre es, wenn Bilder von Menschen auftauchen würden. Die Großeltern, die man besucht, die Freundin, für die man auch in schwierigen Zeiten da ist oder auch der Hund, dem es egal ist, ob es stürmt oder schneit, wenn er Gassi gehen muss. Beim ein oder anderen taucht da auch der Job auf, für den man sich ins Zeug legt, was natürlich auch eine schöne Sache ist. Selbstverständlich werden auch viele materielle Dinge auftauchen wie Autos, ein Friseurbesuch oder die neueste Lidschatten-Pallette von Urban Decay. Wie gesagt, bei jedem zeigen sich hier ganz unterschiedliche Bilder. Aber vor allem beim Thema Geld lässt es sich oft und gerne darüber streiten, welche Prioritäten nun die richtigen sind. Der eine spart jeden Cent, den er verdient für später, der andere gibt ohne mit der Wimper zu zucken einen dreistelligen Betrag für ein paar Schuhe aus. Wieder andere geben den Großteil ihres Lohns für Essen im Gourmet Restaurant aus. Egal wie man es handhabt, Prioritäten sind einfach verschieden und man sollte niemanden für seine verurteilen, nur weil man selbst ganz anderer Meinung ist. Zumal sich auch die eigenen immer wieder verschieben.

 

IMG_5191

Als Kind war es nämlich ganz klar, wie ich mein erspartes Taschengeld auszugeben hatte – nämlich für Süßigkeiten und Fast Food. Gut, weniger für das Fast Food an sich sondern für die Spielsachen, die man zu so einem gutgelaunten Mahl geschenkt bekam. Als Teenager gab ich mein ganzes Geld für Kleidung und Styling aus. Zu der Zeit bestand die Welt auch nur aus meiner Clique und unseren Teenager-Dramen, wie es eben so ist mit 16. Mit Anfang zwanzig ging ein großer Teil meines Einkommens für Parties drauf. Wenn ich überlege, wie viel ich an einem durchfeierten Wochenende für Eintritte und Cocktails verschleudert habe, kommt erneute Katerstimmung auf. Aber war es das wert? Definitiv, ja. Auch wenn ich es heute nie wieder machen würde, war es durch den Spaß und die unvergesslichen Erinnerungen doch sehr gut angelegtes Geld.

 

„Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do, than by the ones you did. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.“
Mark Twain

 

IMG_1354

Jetzt in meinen Mitt-Zwanzigern haben sich meine Prioritäten ganz klar auf’s Reisen verlegt. Warum auch nicht, denn genau jetzt, ist der richtige Zeitpunkt dafür. Ich habe keine Verpflichtungen außer den paar Zimmerpflanzen, die es mir vielleicht übelnehmen würden, wenn ich sie 3 Wochen lang im Stich lassen würde. Ein fertig eingerichtetes Nest, zu dem ich immer wieder gerne zurückkehre und einen Seelenverwandten, der diese Abenteuer mit mir erlebt. Und ein sicheres Einkommen, das aber leider nicht allzu hoch ist. Deshalb heißt es schon seit längerem: 3mal in der Woche auswärts essen ODER für die nächste Reise sparen. Mehrmals im Monat ins Kino ODER lieber ein Zugticket kaufen. Wieder mal Shoppen gehen ODER mir stattdessen ein paar Souvenirs aus dem Urlaub mitnehmen.

Vielleicht hört sich das gerade nicht gut an, aber das ist es. Ich muss mir nicht alles leisten können, um glücklich zu sein, ich muss darauf hinarbeiten. Ich muss für einige Dinge an etwas anderem sparen und auch das ist okay. Denn so vergisst man wenigstens nicht, dass es ein großes Privileg ist, sich überhaupt einen Urlaub leisten zu können. Es erfordert mehr Planung, um die besten Reiseschnäppchen zu finden, was ebenfalls Spaß machen kann. Und auch wenn manch einer sagen würde, dass man von einem neuen Auto, einer teuren Uhr oder anderen Konsumgütern viel mehr hat als von einer kleinen Reise in ein anderes Land, so ist es doch eines der wenigen Dinge im Leben, die dich danach reicher machen. An Eindrücken, an neuen Erkenntnissen und an neuen Erinnerungen, die dich ein Leben lang begleiten werden. Zu verstehen, wie unterschiedlich unsere Kulturen sind und andere Traditionen und Sitten kennenzulernen. Jede Reise bildet uns ein bisschen weiter und macht uns selbstbewusster.

Es sind eben Dinge, die weder Ablaufdatum haben noch kaputt gehen können. Es erscheint mir für mich selbst absurd, für eine Designerhandtasche zu sparen, wenn man sich um den selben Preis in ein Flugzeug setzen könnte, um ein neues Land kennenzulernen. Allerdings verstehe ich es, wenn andere es tun. Man sollte seine eigenen Richtlinien eben nie auf andere projizieren – die Hauptsache ist doch, dass man abends glücklich einschlafen kann. Da ist es doch völlig egal, was einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert, oder?

 

IMG_3922

IMG_5209

„Travel. It leaves you speechless, then turns you into a storyteller.“
Ibn Battuta

 

Ob es tatsächlich für immer so bleibt, wird sich zeigen. Denn wenn man darüber nachdenkt, ist auch die absolute Freiheit dieser Lebensphase vergänglich. Irgendwann werden meine Prioritäten nicht mehr schöne Hotelzimmer sondern das eigene Haus sein. Nicht mehr der spontane Kurztrip sondern meine Kinder. Vielleicht kommt es auch ganz anders, wer weiß das schon. Das einzig wichtige daran muss nur eines sein: Wenn ich mich daran zurück erinnere und mich frage, ob es das denn Wert gewesen ist, dann wäre es schön, mit JA antworten zu können.

 

IMG_1596

 

„I haven’t been everywhere, but it’s on my list.“
Susan Sontag

 

 

(Credit: all photos by THE BOOKSHELF)

2 Gedanken zu “Laut gedacht: über Prioritäten und die Tatsache, dass Reisen das beste Investment ist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s