Auf dem Merkzettel: die Top 5 Buchverfilmungen für 2016

Das Schöne am Lesen ist, dass mit jeder Zeile, die man liest, sein eigenes kleines Universum entsteht. Wie Charaktere genau aussehen, in welcher Kulisse es stattfindet, die ganze Essenz des Buches hängt von der eigenen Vorstellungskraft ab. Es gibt keine Vorgaben und keine Grenzen. Aus ein und der selben Geschichte werden so eine Million verschiedene, weil sie jeder Leser anders interpretiert.

Genau das ist die große Gefahr bei Romanverfilmungen. Ein guter Regisseur kann dein Lieblingsbuch zum Leben erwecken oder es einfach nur beleidigen. Ein passender Schauspieler lässt deinen Kindheitshelden real werden oder enttäuscht dich maßlos. Auf jeden Fall ist es spannend, das Gelesene plötzlich in 3D zu sehen und kann sogar ein bisschen emotional sein. Das ist natürlich eine großartige Herausforderung, der sich Filmstudios regelmäßig stellen und eine bequeme Sache, wenn es von dem Buch bereits ein paar Fortsetzungen gibt. Auch dieses Jahr hält wieder einiges davon bereit, von den unzähligen Comic-Verfilmungen mal abgesehen. Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt, um nach Kalender und Stift zu greifen, denn hier sind 5 Kandidaten, die wir auf jeden Fall gespannt erwarten sollten:

 

978-3-7857-2480-4-Brown-Inferno-org

Inferno

von Dan Brown

Dieses Buch habe ich verschlungen! Und Tom Hanks als genialer Professor Langdon ist noch dazu das beste Beispiel für perfekt-gewähl

te Hauptrollen. Eine sehr komplexe, durchdachte und extrem spannende Story, auf die man sich garantiert freuen kann. Da es auch von Rätseln und vielen plötzlichen Wendungen lebt, bin ich sogar ein bisschen neidisch auf jene, die das Buch und somit das Ende noch gar nicht kennen. 13. Oktober 2016 – unbedingt vormerken!

Im Bastei-Lübbe-Verlag erschienen.

 

Brooklyn

von Colm Tóibín

In den 1950er Jahren entschließt sich die junge Frau Eilis Lacey zur Auswanderung von Irland in die USA. Zwei Männer stellen sie jedoch vor eine Entscheidung, zwischen ihrer neuen und alten Heimat zu wählen.
Es klingt ein wenig nach dem typischen „Frau liebt zwei Männer und muss sich unter dramatischen Umständen für einen entscheiden“-Plott. Die Geschichte ist allerdings einfühlsam erzählt und sehr mitreißend. Der Film ist außerdem im Rennen um: 1. den Preis für den besten Film, 2. die beste Hauptdarstellerin (Saoirse Ronan) und 3. das beste adaptierte Drehbuch (Bestseller-Autor Nick Hornby) bei den diesjährigen Oscar-Verleihungen. Da muss also was dran sein. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das gleich noch heute im Kino seiner Wahl tun – „Brooklyn“ startete nämlich in dieser Woche.

Im Dtv-Verlag erschienen.

 

Alice im Wunderland – hinter den Spiegeln

von Lewis Carrol

Als Tim Burton vor ein paar Jahren die Geschichte von Alice im Wunderland auf die Leinwand brachte, dachte ich noch im Kinosessel sitzend: „Ja, so muss es in Tim Burtons Kopf tatsächlich aussehen.“ Für die Fortsetzung übernimmt er allerdings nur die Rolle des Produzenten. Der neue Regisseur James Bobin verändert die Story des 1871 erschienenen  „Through the Looking-Glass, and What Alice Found There ein wenig zu Gunsten des Kinovergnügens – die Schauspielerriege rund um Johnny Depp als verrückten Hutmacher bleibt allerdings gleich. Das stellt man in der englischen Originalfassung mit sehr viel Wehmut fest, in der Raupe Absolem vom kürzlich verstorbenen Alan Rickman gesprochen wird. Am 26. Mai 2016 ist es soweit.

Im Gerstenberg-Verlag erschienen.

 

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

von J.K. Rowling

Ab 17. November 2016 wird das Harry-Potter-Universum ENDLICH erweitert! Die Geschichte wird um das (äußerst unterhaltsame) fiktive Zauberei-Lehrbuch gesponnen. Wir begleiten dessen Autor Newt Scamander, der eine Art Mary-Poppins-Köfferchen besitzt, in dem er magische Wesen aus aller Welt aufbewahrt. Ein Glück für den Zuschauer, dass einige, besonders gefährliche Kreaturen es schaffen zu entwischen. Eddie Redmayne als Zauberer, abgefahrene Fantasiewesen und jede Menge zuckende Zauberstäbe: mehr braucht es eigentlich nicht für perfektes Popcornkino.

Bei Bloomsbury Publishing erschienen.

 

Ein ganzes halbes Jahr

von Jojo Moyes

Im Sommer dürfen sich Fans der romantischen Romane von Jojo Moyes freuen: am 23. Juni 2016 soll der Roman, der eigentlich ein sehr ernstes Thema behandelt in die Kinos kommen. Emilia Clarke wird die Hauptfigur Louisa Clark spielen. Der “Game of Thrones“-Star hat zumindest mal in Sachen Nachname die beste Übereinstimmung mit der sympathisch-andersartigen Protagonistin. Vom Autoren-Duo des Films, Scott Neustadter und Michael H. Weber, stammen übrigens die Drehbücher für „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und „Margos Spuren“. Das sind doch gute Voraussetzungen, oder?

Im Rowohlt-Verlag erschienen.

(Credits: Buchverlage)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s