On the Shelf: 111 Geschäfte in Wien die man erlebt haben muss

Bei all den Themen, die dieses virtuelle Bücherregal bis jetzt bevölkern, kam eines unerklärlicherweise zu kurz: das schöne Wien, meine Heimatstadt. Eine Stadt, so facettenreich, dass man ihr bereits unzählige Bücher widmete. Spannende, informative, lustige, nützliche und manche, die das alles vereinen. Das neueste Exemplar der letzteren Kategorie stammt von Katrin Hofmann und ist seit wenigen Wochen erhältlich. Welche Geheimnisse „111 Geschäfte in Wien die man erlebt haben muss“ verrät, erfahrt ihr gleich, doch zuerst gibt uns die Autorin einen kleinen Einblick in ihr Leben in Wien – denn erreicht hat sie hier bereits einiges. Vor 15 Jahren kam die gebürtige Oberösterreicherin hier her, damals wegen ihres Wirtschaftsstudiums. „Ich war in der Weinbranche tätig und hatte schon immer nebenbei meine kleinen Projekte laufen.“ erzählt mir Katrin im Interview. Eines dieser Projekte ist schon lange nicht mehr klein sondern hat sich zu einem wahren Phänomen entwickelt: Der FESCH Markt entstand aus der Liebe zur Indie-Kreativszene und war ursprünglich ein Projekt, das eher für den Freundeskreis gedacht war. Das nur für kurze Zeit denn schon bald standen Aussteller wie Besucher Schlange vor den Toren der Wiener Ottakringer Brauerei. Die jungen Kreativen und kulinarischen Querdenker sowie das jährlich wachsende Rahmenprogramm machten das Marktfestival zu einem Fixtermin in den heimischen Kalendern. Mittlerweile ist er schon in mehreren Bundesländern erfolgreich und die feschen Jutebeutel mit den immer neuen Sprüchen sind bereits zum Lifestyle-Objekt geworden. Und wie kommt man zu Monster-Projekten wie dem aktuellen Buch, den LUUPS Reiseführern für Wien oder den beliebten „Hidden-Door-Shopping“ in Zusammenarbeit mit der österreichischen Tageszeitung DER STANDARD? „Die kamen dann eher zufällig hinzu.“ sagt sie mit einer sympathischen Mischung aus Bescheidenheit und Coolness.

So wie die Autorin hat auch das Buch gleich mehrere Talente. Es ist Reiseführer, Geschichtsbuch, Lektüre und Nachschlagewerk in einem, weshalb mein Exemplar auch gleich mit mehreren Post-Its versehen ist. Neben Geschäften, die ich sonst nie zu Gesicht bekommen hätte (wie die Schneekugelmanufaktur oder das schrullige Fachgeschäft für Schrauben) sind auch einige meiner Lieblings-Shops (wie die Sellerie, Feine Dinge oder Eigensinnig) vertreten und ihr Grundgedanke auf den Punkt beschrieben. Vor allem wenn man schöne Geschenke für die Lieben braucht oder einfach auf der Suche nach Besonderem ist, ist dieses Buch eine Quelle der Inspiration. Die Geschichten hinter den Fassaden machen außerdem Lust, rauszugehen, neues zu probieren und unbekannte Gegenden zu entdecken. Wie schwer es bei dieser Fülle an Geschäften war, sich zu entscheiden und wie man überhaupt dazu kommt, so einen Reiseführer zu schreiben? Das erfahren wir aus erster Hand, denn die liebe Katrin stand mir Rede und Antwort.
Zum einen ist da deine Tätigkeit beim FESCH Markt, wo man auf junge Designer trifft, die ihre Produkte meist selbst herstellen. Und nun dein Buch „111 Geschäfte in Wien die man erlebt haben muss“, für welches du in der ganzen Stadt auf der Suche nach traditionellen und innovativen Betrieben warst. Woher kommt diese Liebe zum Handwerk?
Ich habe schon immer eine gewisse Euphorie für besondere Dinge. Egal ob es sich um skurrile Orte, Produkte oder Menschen handelt. Ich finde es gerade beim Handwerk schön, wenn man die Leidenschaft spürt, die oft hinter den Produkten steht und ein Können, das nur mehr wenige Menschen beherrschen. Das fasziniert mich. Woher das kommt, weiß ich nicht so genau, liegt aber wahrscheinlich an meinen Eltern. Meine Mutter hat immer viel mit uns Kindern selbst hergestellt und gebastelt und ist ein sehr kreativer Kopf und mein Vater ist der Entdecker, der in jeden Hof guckt und sich am liebsten mit fremden Menschen unterhält.
Es gibt die „111“ ja bereits mit Städten wie London, Paris oder Berlin. Wie kamst du dazu ein Exemplar über Wien zu schreiben? Ist man auf dich zugekommen oder war es dir ein Herzensanliegen?
Ich habe zufällig ein paar der Bücher gekauft und bemerkt, dass die Geschäfte Serie neu startet und ein Buch für Wien noch nicht existiert. Da habe ich eine kurze Mail an den Verlag geschickt, dass ich das gerne übernehmen würde, falls auch ein Buch für Wien geplant sei. Zwei Wochen später war alles unter Vertrag.

Die Sellerie Wäscheflott FeineDinge
Bestimmt eine schwere Frage aber hast du unter all den tollen Geschäften einen geheimen Favoriten?
Hier kann ich mich tatsächlich nicht auf ein einzelnes beschränken. Aber besonders die alteingesessenen Geschäfte mit ihren Werkstätten haben es mir angetan. Die Wiener Schneekugelmanufaktur ist schon immer ein Favorit für mich, wenn es um kleine Geschenke aus Wien geht.
Im Buch findet man eine Echthaar-Perückenmanufaktur, Möbel aus ausgedienten Fahrradschläuchen und sogar eine Puppenklinik – was war denn das kurioseste, das dir bei deiner Recherche passiert ist?
Der „Mauritz“ beherbergt mehrere 100 Bücher zum Thema Lokomotiven, Straßenbahnen und Bus. Diese sind sogar in x Sprachen übersetzt und eine Unmenge an DVDs gibt es auch für Fans. Es hat mich beeindruckt, dass es solch einen Markt für Transportmittel gibt. Auch lustig war, dass ich bei „Spielvogel Kirchenbedarf“ ein Päckchen Weihrauch geschenkt bekommen habe.

Schneekugeln Petzl Wieselmann Massschuhe
Das schönste Erlebnis bei deinen Shop-Besuchen?
Die Gespräche und Anekdoten der Geschäftsinhaber waren für mich immer ganz großartig und dass ich bei Lambert Hofer das Sissi-Kleid, das Romy Schneider im Film trug sehen durfte.
Und jetzt ganz ehrlich: wie viel hast du dir bei deinen Streifzügen durch die Wiener Geschäfte selbst gekauft?
Ehrlich gestanden schon einiges und ich habe die Produkte auch auf Facebook porträtiert: Seidenblumen, Riesenluftballons, Nähscheren, Suppenschöpfer, Schrauben und einiges mehr.
Deine Reise führte dich ja nicht nur in Handwerksbetriebe und Shops sondern quer durch alle Angebote. Auf jeder Seite gibt es zum Beispiel zusätzlich noch Tipps und Wissenswertes über Cafés, Restaurants und Sehenswürdigkeiten in der Nähe, die du entdeckt hast – siehst du Wien seither mit anderen Augen?
Ich schreibe schon immer meine Notizen für Wien. Die Tipps waren somit keine große Hexerei, nur eine gute Möglichkeit auch abseits der Geschäfte noch Dinge unterzubringen, die mir am Herzen liegen.
Abgesehen von den vielen netten Geschäften, welchen Ort würdest du einem Wien-Besucher auf jeden Fall empfehlen?
Da kommt natürlich einiges in Frage. Das kommt dann auf das Interesse der Besucher an. Aber Klassiker wie der Prater mit dem Tobogan, den alten Geisterbahnen und der Watschenmann sind ein Muss. Auch der Narrenturm, die Katakomben und das erste öffentliche WC sind persönliche Highlights.
In einer Stadt wie dieser tut sich ja immer viel, es herrscht ein Kommen und Gehen in Sachen Hotspots. Welcher Bezirk/welche Gegend ist deiner Meinung nach stark im Kommen?
Im Moment tut sich am Meisten im 15ten und im Dritten Bezirk!

Meshit
Du schreibst im Vorwort, das schwierigste war die Beschränkung auf „nur“ 111 Geschäfte. Möchtest du die Gelegenheit nutzen und uns ein paar Geheimtipps verraten, die es nicht in die Auswahl geschafft haben?
Die Niemetz-Schwedenbomben und auch der Fabriksverkauf vom Manner sind nicht im Buch, da schon einiges an Süßigkeiten vorkommt. Beide besuche ich aber regelmäßig liebend gerne. Auch habe ich mit dem Verlag darauf geeinigt, Delikatessengeschäfte aus dem Buch raus zulassen. Da gibt es einige, die ich trotzdem empfehlen würde. Auf der Facebook-Seite des Buchs blogge ich weiterhin die Geschäfte die mir am Herzen liegen, auch außerhalb von Wien.

„111 Geschäfte in Wien die man erlebt haben muss“ ist um € 15,40 bei emons: erschienen und unter emons-verlag.de erhältlich.
Sprache: deutsch
Seitenanzahl: 240. Softcover.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s