Stories to tell – mit Simon&ME

Warum jedes halbe Jahr ein neues T-Shirt kaufen, weil es nach 10mal waschen schon ausleiert? Warum in Billig-Shops gehen und sich Accessoires kaufen, bei denen kein Mensch weiß wo, wie und womit produziert wird? Warum gesichtslos statt Produkt-bezogen?
Fragen, die sich zum Glück immer mehr Leute stellen. Viele aber auch nicht, wie jüngste Umfragen bei Teenagern leider ergeben haben. Dabei wär’s doch so einfach:
Beim Berliner Label SIMON & ME findet man ein komplettes Konzept für nachhaltigen Lifestyle. Den Pulli für alle Anlässe, das Interior Piece, das zu verschiedensten Einrichtungsstilen passt, die Tasche für jeden Tag. Dass der Gründer des Labels, Simon Freund, mit seinem Konzept noch mehr Geschichten zu erzählen hat, bewies er mir im Interview. Von Currywurst bis Concept Store, von Lieblingsmarken und den Hotspots von Berlin: Willkommen zur Fragerunde von Simon & Mir.

SIMON&ME_spring_summer_2015_10 SIMON&ME_spring_summer_2015_3 SIMON&ME_spring_summer_2015_9

Ihr in 3 Worten?
Konsequent , Nachhaltig, Designaffin.
Das Label wurde erst 2013 gegründet – ein lange geplantes Projekt oder führte eines zum anderen?
SIMON&ME gibt es an sich schon etwas länger und entstand als reines T-Shirt Projekt. Über die Jahre haben wir uns entsprechend weiter entwickelt bis wir 2013 alle Produkte überarbeiteten und begonnen ausschließlich in Deutschland zu produzieren.
Euer Sortiment, bestehend aus momentan 15 Teilen, beschränkt sich nicht nur auf einen Bereich des Lebens. Man findet Klassiker wie das weiße T-Shirt, die Ledertasche aber auch Statements wie einen Kompass oder einen Kamm. Welche Geschichte wollt ihr damit erzählen?
Unsere Produktwahl mag zuerst wahllos erscheinen, ist es aber keines Wegs. In erster Linie wollten wir eine Produktpalette erschaffen die sowohl das alltägliche als auch unseren eigenen Stil repräsentieren. Daher findet man bei uns viele Menswear Basics und auch verschiedenste Lifestyle Produkte.
Jedes Produkt wird bei euch individuell nummeriert und wie ein neues Familienmitglied behandelt. Wie lange dauert der Prozess von der Idee bis zur Fertigstellung?
Je nach Produkt ist das natürlich unterschiedlich. In der Regel versuchen wir 2-5 neue Produkte pro Saison in unsere Familie aufzunehmen. Jedes Produkt muss natürlich zu unser vollsten Zufriedenheit fertiggestellt sein bevor es auf den Markt kommt daher kann es schon sein das wir auch nur 2 Produkte in 6 Monaten fertig stellen.
Wie schwierig ist es, für all eure Ideen und Entwürfe die passenden Produzenten in Deutschland zu finden?
Prinzipiell findet man recht schnell einen entsprechenden Produzenten. Die eigentliche Challenge ist es den Produzenten zu finden welcher die Produkte zu unseren Ansprüchen herstellen kann. Viele Hersteller sind alteingesessene Unternehmen und müssen zuerst von unseren Ideen und Produkten überzeugt werden. Nach ein paar Probeläufen wählen wir dann unter mehreren Produzenten aus den besten aus.
Wenn ich euch zitieren darf, glaubt ihr noch „an die Einzigartigkeit eines jeden Produkts“ – eine Einstellung, die immer seltener wird. Ich könnte mir vorstellen, dass Leute, die diese Werte nicht teilen eher denken „das bekomme ich bei XY doch billiger“. Was würdet ihr dem entgegnen?
Klar gibt es viele Artikel in anderen Läden deutlich günstiger. Hier gilt es eben zu hinterfragen wie die Produkte, unter welchen Umständen produziert werden und inwiefern sich der niedrigere Preis dann rechtfertigt. Dazu kommt noch, dass es viele gleichpreisige Produkte gibt welche auf der Basis von saisonalen Trends produziert werden und daher nur für eine kurze Zeit wirklich aktuell sind.
Wir verkaufen hochwertig, lokal produzierte Produkte welche alle einer klaren, minimalistisch-zeitlosen Design-Linie folgen. Im Endeffekt hat man bei uns also ein weitaus nachhaltigeres Produkt als bei XY. Wir wollen natürlich niemanden zwingen bei uns zu kaufen, viel mehr wollen wir die Menschen anregen über ihren Kauf nachzudenken. Brauche ich wirklich das Xte T-Shirt mit einem Aufdruck, der mir nach 2 Wochen nicht mehr gefällt ? Wie kann es sein, dass ein T-Shirt, das von der Türkei nach China und zurück nach Deutschland reist, nur 5€ kostet?
‚WIE VIEL IST GENUG‘ steht in großen Leuchtstoff-Lettern in unserem Laden und soll unter anderem genau diese Gedanken anregen.
Im Oktober 2014 öffnete zusätzlich zum Onlineshop der LOCAL Store in Berlin – wie kam’s dazu?
LOCAL und unser Onlineshop wurden im gleichen Rahmen eröffnet. Die Idee zum LOCAL Konzept kam uns basierend auf SIMON&ME. Leider können wir nicht alle Produkte die auf unserer Liste stehen in Deutschland produzieren lassen da viele Handwerke über die Jahre in unserem Land verschwunden sind. Mit LOCAL wollten wir unser Made in Germany Konzept also öffnen, um andere Labels welche lokal in ihrem Herkunftsland produzieren unserer Palette hinzufügen und somit mehr Produkte anbieten, welche unsere hohen Anforderungen erfüllen.
Welche Labels außer Simon&Me führt ihr im Store und unter welchen Kriterien wählt ihr aus?
Wir führen hauptsächlich deutsche Labels (z.B.: A Kind of Guise, Airbag Craftworks, VOR, Bolich, GANT Lights, MyKilos) aber auch viele Produkte aus Amerika (z.B.: Field, Tanner Goods, NOBLE Denim, Field Notes, Hudson Made, Mast Brothers).  Dazu kommen noch die verschiedensten Produkte/Labels aus Japan, England, Schweden, Portugal und Österreich.
Unsere Produktauswahl erfolgt auch relativ geradlinig. Zuerst einmal versuchen wir uns auf 1-2 Produkte der jeweiligen Kategorie zu begrenzen. Also zum Beispiel die eine Jeans oder das eine Hemd, das sowohl durch Schnitt und Qualität dominiert. Bei der Produktauswahl steht zunächst das Design im Vordergrund, danach überprüfen wir den Background des entsprechenden Labels und nehmen den Kontakt auf und prüfen die Details. Sollte das Label bis dahin unsere Ansprüche erfüllen, steht einer Zusammenarbeit also nichts mehr im Weg.
Wie findet euer Konzept Anklang bei den Berlinern?
 Wir bedienen hauptsächlich ein internationales Publikum aber finden auch Anklang in Berlin. Interessanterweise haben wir viele Kunden, welche aus den verschiedensten Ländern kommen, die extra den Weg zu uns machen, um unseren Laden besuchen. Die Berliner hingegen bestellen lieber online statt den Weg zu uns auf sich zu nehmen.
Habt ihr ein Label, das ihr uns besonders ans Herz legen würdet?
NOBLE Denim aus den USA und HAECKELS aus England zählen auf jeden Fall zu unseren Favoriten. NOBLE produziert die perfekte Denim, lokal gesourced und 100% handgefertigt in den USA. HAECKELS stellt wundervolle, komplett natürliche Beauty- und Pflegeprodukte an der Künste von Margate her. Alle Inhaltsstoffe werden lokal an der Küste gesourced und im eigenen Labor ohne Zusatzstoffe verarbeitet.
Welches/welchen Lokal/Event/Vintage-Shop sollte man in Berlin unbedingt besuchen?
 Pauls Boutique ist Berlins unangefochtene #1 was Vintage und Second Hand betrifft.
Und jetzt mal ehrlich: Wo gibt es die wirklich beste Currywurst der Stadt?
Eine beste Currywurst sucht man in Berlin vergebens, vorbei sind die Zeiten von Curry36 und Co. In den Letzten Jahren hat sich in Berlin eine riesige Burger-Szene entwickelt, Tommys Burger Joint, Shiso und das Bürgeramt sind da nur ein paar Hot Spots.
 Zur vorherigen Frage kann man jedem noch das Event „Burgers und Hip Hop“ im Prince Charles nahe legen. Hier battlen sich regelmäßig Berlins beste Burger um den Posten der Nummer 1.
Könnt ihr euch vorstellen, zu expandieren? Wie wäre es mit Wien?
Klar, wir wollen auf jeden Fall expandieren und mehrere LOCALs in den verschiedensten Ländern schaffen. Zu allererst steht Amsterdam auf unserer Liste. Welche Stadt sich am besten eignet werden wir ggf. durch ein paar Pop-Ups testen.
Zu guter Letzt:
What’s on your shelf? 
Zum einem befindet sich hier eigene Lektüre wie z.B. „Monocles Guide to better Business“ und verschiedene Magazine wie Cereal und Protein. Zum anderen liegen hier viele Projekte die wir noch für unseren Blog GOODSWELIKE fotografieren müssen bzw. gerade erst verarbeitet haben. Ganz oben liegt hier Norman Behrendt’s  „Burning down the House„, eine Sammlung aus Interviews und Fotos welche die Personen hinter der Berliner Grafitti Szene dokumentiert.

SIMON&ME_spring_summer_2015_4 SIMON&ME_spring_summer_2015_6 SIMON&ME_spring_summer_2015_5

Credits:
Fotos – Lina Zangers | Model – Emily | H&M – Mel Goldmann | Location – Felix Bachmann Antiquitäten, LOCAL-Store, Berlin

Ein Gedanke zu “Stories to tell – mit Simon&ME

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s